Trittschalldämmung für Laminat, ein „Must have“

Trittschalldämmung von Laminat-outlet24.de

© Vitalinko – Fotolia.com

Es gibt sehr schöne hochwertige, vor allem aber belastbare Laminate. Verschiedenste Optiken, Designs und Farben zaubern im Handumdrehen eine neue Atmosphäre in jeden Raum. Aber wehe, wenn die Trittschalldämmung fehlt – es beschweren sich die Nachbarn von unten über zu großen Lärm, in der Wohnung hallen die Schritte, es ist schlicht und einfach zu laut.

Was ist eine Trittschalldämmung?

Es soll, wie sein Name schon sagt, den Trittschall eindämmen, Wohngeräusche z.B. durch das Verschieben von Stühlen u.a. vermindern, sowie die Attraktivität und Lebensdauer der Laminate erhöhen. Entscheidend ist dabei ebenfalls die besondere Hochwertigkeit bzw. die Dicke des Materials.

 Welche Materialien gibt es?

Es gibt hier viele verschiedene Möglichkeiten wie z.B. Kork, Schaumstoff, Kautschuk, Filz, Gummikork oder Wellpappe. Ein schöner Nebeneffekt ist die zusätzliche Wärmedämmung sowie die bessere Federung des Bodenbelages. Dies sind sehr angenehme Gründe für eine Trittschalldämmung. Das meist verwendete Material ist Schaumstoff, welches im Handel als Rollenware angeboten wird. Es gibt aber auch sogenannte „ökologischer Unterböden“ aus 4mm Holzfaser , die den Trittschallpegel, gemessen in dB, reduzieren. 

Für Sie als Anhaltspunkt:

eine handelsübliche Qualitätsware liegt zwischen 25-30 dB

Laminat mit integrierter Trittschalldämmung

Alternativ gibt es Laminatböden mit integrierter Triittschalldämmung sprich diese ist bereits fest in dem Paneel verklebt und erhöht somit die Werte bzw. reduziert den Trittschallpegel. Im Fachjargon nennt man diesen Vorgang Aufkaschierung.

Vorteile

Der Vorteil dieser aufkaschierter Dämmung liegt eher im Raumschall, da das Laufgeräusch durch die feste Verbindung von Dämmung und Bodenbelag besser gedämpft werden kann. Abgesehen davon kostet es Zeit und Nerven, wenn man eine separate Trittschalldämmung verlegen muss. Besonders, wenn vorher eine Dampfbremsfolie  ausgelegt wird, weil der Estrich Restfeuchte enthält oder ein unbeheiztes Geschoss darunter liegt. Denn Folie und Schallschutzmatte können leicht verrutschen und auch reißen.
Praktisch sind daher Kombiprodukte, die Schall- und Feuchteschutz gleichermaßen bieten, oder eben Elemente mit integrierter Schallschutzmatte, unter denen man nur eine Dampfbremse verlegen muss.

Wie verhält es sich mit einer Fußbodenheizung?

Wer bereits eine Fußbodenheizung hat oder gerade darüber nachdenkt, sollte als Dämmung eine dafür geeignete Wellpappe verwenden. Sie ist nicht wärmedämmend, dadurch wird die Heizleistung Ihrer Fußbodenheizung nicht beeinträchtigt. Wenn Sie unsicher sind, welches Material für Sie in Frage kommt, sollten Sie sich in jedem Fall von einem Fachmann beraten lassen. Das erspart Ihnen unnötige Sorgen und nicht zuletzt auch unnötige Kosten.

Tipp

Achten Sie beim Kauf von Trittschalldämmung auf hochwertige Ware mit guten Werten, denn die Qualität zahlt sich über die Jahre aus und verlängert die Haltbartkeit Ihres Laminats.

Haben Sie die richtige Schallschutzdämmung für Ihr Laminat gefunden, steht Ihnen nichts mehr im Weg, um Ihr Traumlaminat zu verlegen und sich über viele Jahre daran zu erfreuen.

5 Gedanken zu „Trittschalldämmung für Laminat, ein „Must have“

  1. Danke für diesen Beitrag, eine Trittschlaldämmung ist wirklich wichtig. Laminat ist eben ein recht lauter Fußboden. Das stört dann nicht nur die Nachbarn oder andere hausbewohner, sondern man slebst ist auch von seinem „getrampel“ genervt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*